Die drei Stufen zur Freiheit

 1. Sich alles erlauben

 

Du darfst alles denken und fühlen, tun und lassen.

Alles.

So, als wärest Du allein:

Furzen, Rülpsen und Popeln.

Selbstmitleidig vor dem Spiegel die Falten zählen.

Träge die Pflichten vernachlässigen.

Perfektionismus erstreben und bekämpfen.

Verletzt-, Zurückgewiesen- und Beleidigtsein.

Entscheidungen aufschieben.

Single bleiben.

Heimatfilme und astrologische Beratungen anschauen.

Tanzen, Lachen und Weinen und alleine glücklich sein.

Flunkern, Lügen und Täuschen.

In abgrundtiefen Rachegelüsten Schwerter schmieden.

Schimpfwörter für den Chef erfinden.

Betteln, Jammern, Fordern und Vorwürfe hinaus schreien.

Den gesamten Weltschmerz hinaus kotzen.

 

All diese und andere Single-Sehnsüchte in Vollkommenheit auszutoben,

ist die Voraussetzung für das Hinübergleiten zur nächsten Stufe.

 

2. Alles mit jemandem teilen

 

Du darfst alles was Du denkst und fühlst, tust und lässt,

mit jemandem teilen.

Alles.

Dann bist Du authentisch und frei.

Ganz bei Dir.

Und beschenkst den anderen mit dem,

der Du in Wahrheit bist.

Wenn das nicht geht, such Dir jemandem, mit dem es geht.

 

All diese Single- und Beziehungssehnsüchte

in Vollkommenheit sein zu dürfen,

ist die Voraussetzung für das Hinübergleiten zur dritten Stufe.

 

3. Jemandem alles erlauben

 

Du darfst alles was Dein Partner denkt und fühlt, tut und lässt

in vollkommen loslassender Hingabe

und im Gewähren vollkommener Freiheit

in Euer gemeinsames Sein integrieren.

 

Und wirst erkennen

– nachdem Du Dir selbst alles erlaubt

und alles geteilt hast –

dass die größtmögliche Freiheit des Menschen

im Gewähren von Freiheit

und in liebevoller, wechselseitiger Abhängigkeit besteht.

Dann werdet Ihr in schwebender Leichtigkeit

euch Luft und Raum zum köstlichen Atmen ermöglichen

und zwischen Geben und Empfangen

nicht mehr unterscheiden können.

 

Aus der ersehnten Freiheit wovon ist endlich

die wahrheitsspendende Freiheit wozu geworden.

 

So werdet Ihr gleichzeitig sein und gleichwertig.

Eure unantastbaren Einzigartigkeiten

dürfen aneinander zur Ruhe kommen,

weil sie sich weder trennen noch vermischen müssen.

 

Verantwortlichkeit und Selbstfürsorge

hauchen einander Frieden, Segen und Leben zu.

Der ewige Himmel ist in die endliche Zeit gekommen.

Und die Macht der Freiheit dehnt sich hinaus in die Welt.

 

Was Dich abhält?

Wahrscheinlich die Angst vor der Freiheit.

Und die falsche Einbildung,

Du hättest Glücklichmachen und  Glücklichsein

nicht verdient.

 

 

Was Dich wirklich frei macht?

Vielleicht diese eine Wahrheit der drei Stufen:

Du erlaubst Dir ALLES.

Dann teilst Du es.

Und dann erlaubst Du ALLES.

Und dann gibst Du Dich

– ohne jegliche Selbstaufopferung –

ganz hin.

 

Du hast das Glücklichsein verdient.

Es kommt durch Gewähren von Freiheit

und das macht frei.

 

Auf geht`s

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: