Lebenswürze

Lebenswürze

 

Wie viele tausend Liter Tränen mögen wohl fließen

an einem Tag auf diesem Planeten?

Wie groß würde der See wohl sein,

wenn alle Traurigen an einer Stelle stünden?

Und wie tief wäre wohl das Tal,

in das alle nicht geweinten Tränen hinein passen würden?

 

Und was, wenn es konkret wird und unser Leben betrifft?

 

Das verzweifelte Unglücklichsein eines Menschen,

besonders das eines hilflosen Kindes,

kann uns das Herz zerreißen.

Dann reagieren wir mit Problemlösung, Trost und Hilfe.

Manche nennen das Überfürsorge.

Aber es steckt eine liebevolle Wahrheit darin:

„Du kannst nie zu viel lieben“

 

Manchmal reagieren wir

mit rückblickendem, analytischen Verstand,

fühlen uns von den Tränen eines Mitmenschen

bedroht, erpresst und ungeliebt,

an eigene Schmerzen im Verlust erinnert

und spüren Wut auf uns selbst und andere.

Manche nennen das Hilflosigkeit.

Aber auch darin steckt eine liebevolle Wahrheit:

„Du darfst so sein, wie Du bist“

 

Manchmal bevorzugen wir, uns selbst und andere

nicht gar so wichtig zu nehmen

und empfehlen, was uns selbst einst half:

„Alles wird gut“

„Es könnte schlimmer kommen“

„Reiß Dich zusammen“

„Sei lieber dankbar für all das Gute“.

Manche nennen das Vertröstung.

Und auch darin steckt eine liebevolle Wahrheit:

„Das Leben stellt die Fragen“

 

Eine mögliche Wahrheit,

die in allen drei Möglichkeiten steckt ist die:

Begegnung geschieht immer dann,

wenn Du weder Dich noch irgendjemand verurteilst

für irgendeine Reaktion auf irgendetwas.

 

Jede miterlebte Träne,

die eigene und die anderer Menschen,

bringt mich zur Besinnung.

Zur Bewusstheit.

Und zum Sinn des Lebens.

 

Kann sein,

dass „Überfürsorge“, „Hilflosigkeit“ oder „Vertröstung“

daraus entsteht.

Kann sein, dass Empörung, Veränderung und Liebe

daraus entsteht.

 

Gewiss aber erscheint dies:

Aus jeder bewusst wahrgenommen Träne

bei mir und bei meinem Mitmenschen fern oder nah,

entsteht Mitgefühl,

für mich und den Mitmenschen.

 

Vielleicht bleibt hinreichend „nur“ dies:

Wenn Du eine Träne einfach nur küsst

und deren Geschmack

sich mit dem Geschmack Deiner eigenen Träne vermischt,

entsteht Nähe, die näher nicht sein kann.

Das Salz der Erde.

Und die Würze des Lebens.

 

So lasst uns fröhlich bleiben

indem wir fröhlich sind

und fröhlich weinen.    

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: