Berührungen

Berührungen

Wenn unsere Herzen sich berühren

ist das der Ort,

an dem wir vernünftig genug waren,

uns von unserer herzlichen Gegenwärtigkeit

unter unseren sehnsüchtigen Verstand tragen zu lassen.

Der Ort,

an dem sich unser Herz zu offenen Händen formt

und in dem der Verstand geborgen ruht

ohne Angst haben zu müssen.

Anfänglich zittert er noch ein wenig

unser Verstand,

angesichts des Schmerzes,

den er gerade ausheilen möchte

und angesichts der freudigen Erregung,

von der Weichheit des Herzens berührt zu werden.

Von der Geborgenheit des Herzens sicher bewahrt

und so als würde ein Heiland Jod in die Wunde geben,

erlebt der Verstand, wie der Schmerz sich verstärkt

in dem er zulässt, genau hinzuschauen.

Zurückblickend erkennt der Verstand,

dass die Zeit der Vergangenheit nicht mehr existiert,

die Zeit, in der die Geliebte

seine Erwartungen erfüllen,

seine Bedürfnisse befriedigen

und seine Sehnsüchte stillen sollte.

Vorausblickend erkennt der Verstand,

dass die Zeit der Zukunft noch nicht existiert,

die Zeit, in der der Geliebte

ihre Erwartungen erfüllen,

ihre Bedürfnisse befriedigen

und ihre Sehnsüchte stillen soll.

In diesem Augenblick

herzlicher Gegenwärtigkeit

verwandeln sich bittere Tränen in süße

und der Schrei des Schmerzes

in Schluchzer tröstenden Friedens.

Dieser Ort,

an dem Herzen sich berühren,

ist der Ort der Versöhnung und der Erlösung,

der Ort,

an dem sich die Frage nach dem Unterschied

von Geben und Nehmen nicht mehr stellt,

weil es keinen Unterschied gibt.

Es ist der Ort,

an dem Orkane Felsen von Türen wegblasen

und zarte Winde Umarmungen bewirken.

Der Ort,

an dem Du einen Baum pflanzt,

weil Du die Früchte schon schmecken kannst,

die Du dem Geliebten bringst.

Der Ort,

an dem Du Deine Pflichten mit Liebe erfüllst,

um der Geliebten ein Zuhause zu bauen

in dem Du Deinen eigenen Frieden teilen kannst.

Der Ort,

an dem Du keine Geschenke mehr planst,

weil Du Dich selber verschenkst.

Es ist der Ort

von duftendem Haar

und warmem Kakao

an knisterndem Kamin.

Und da,

wenn zwei Herzen sich berühren

und Du ergriffen bist

von der Verwandlung der zugelassenen Tränen,

erkennst Du im Geliebten

alle Mütter und Väter und Kinder, Pflanzen und Tiere.

Und die herzliche ewige Gegenwärtigkeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: