Verbundenheit

Verbundenheit

Ist es Dir auch schon aufgefallen?

Dies ist ein neuer Tag.

Ein ganz neuer Tag.

Ich frage mich gerade,

was das Thema dieses Tages ist.

Und sein Sinn.

November. Ein Herbsttag.

Wolkenloser Himmel,

strahlende Sonne,

20 Grad im Schatten.

Ich höre es summen.

Meine kleine Freundin, die Hummel,

die sich im Frühling immer so rührend

um meinen Apfelbaum kümmert,

setzt sich zu mir auf den Schreibtisch,

in die Sonne und putzt sich.

Ich frage mich,

ob sie wohl ein wenig verwirrt ist,

meine kleine Freundin,

angesichts dieses warmen Herbsttages.

War sie nicht schon längst

in ihrem Winterquartier,

bei ihrer Familie und ihren Kolleginnen,

um sich gegenseitig

ihre wärmenden Pelzchen zu ordnen?

Fragt sie sich vielleicht,

wohin und zu wem sie jetzt fliegen

und was sie tun und sagen soll,

angesichts dieses unerwartet warmen, neuen Tages?

Im Frühling

sprachen wir noch miteinander

und wir waren uns einig,

dass unsere Verbundenheit miteinander

und die mit unseren jeweiligen Familien,

Freunden und Kollegen,

uns froh sein lässt,

uns wärmt

und unserem Leben Sinn gibt.

Wir haben ein wenig philosophiert

und haben unsere Dankbarkeit

zu drei Begriffen verdichtet,

die unser Wohlbefinden ausmachen:

Zugehörigkeit, Sicherheit und Verbundenheit.

Und nun?

Für diesen Augenblick

haben wir beide, die Hummel und ich,

Zugehörigkeit, Sicherheit und Verbundenheit

bei Familien, Freunden und Kollegen

losgelassen,

um sie in unserer Zweisamkeit zu erleben.

„Ich muss gleich wieder los“,

sagt die Hummel,

„dann wird es in aller Verbundenheit

auch Angst geben und Traurigkeit.

Aber wenn wir unsere Angst

und unsere Traurigkeit lieb gewinnen,

werden wir in uns selbst

die Verbundenheit finden,

die wir dann zu denen tragen können,

denen wir verpflichtet sind,

in der Liebe und in der Arbeit.

Das wird so sein,

als würden wir nach Hause kommen.

Die Verbundenheit

IST unser Zuhause.“

Da hat sich so ein warmes Gefühl

breit gemacht,

bei meiner Freundin, der Hummel

und bei mir:

es ist die Verbundenheit in unseren Herzen,

die mit Fremden

und die mit Freunden

und die mit den Geliebten

und vor allem die mit uns selbst,

die diesem neuen Tag seinen Sinn gibt.

Und bevor sie los geflogen ist,

meine geliebte Hummel,

hat sie noch einmal

das Pelzchen in die Sonne gehalten,

hat mit den Vorderfüßen das Gesichtchen geputzt

mir mit dem einen Auge zugezwinkert

und gesagt:

„Ich tanke gerade warme Verbundenheit.

Bitte frag mich jetzt bloß nicht

nach dem Sinn des Lebens!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: