Christen und Muslime

Christen und Muslime

Fast überall auf der Welt geschieht es,

dass Menschen Politik und Religion vermischen.

Auch bei uns.

Daraus folgt dann zwangsläufig,

dass auch Krieg und Frieden, Angst und Liebe

und Vergeltung und Vergebung vermischt werden.

Auch bei uns.

Nach erneuten Terroranschlägen

und der wachsenden Zahl muslimischer Mitbürger

betonen einige Politiker,

dass Muslime und Islamisten

nicht in einen Topf geworfen werden dürften,

dass viele Muslime keine Terroristen seien

und dass viele Terroristen keine Muslime seien,

nur durch Geburt.

Das gilt dann wahrscheinlich auch für Christen,

dass viele Christen keine Christen sind.

Nur durch Geburt.

Niemand würde ernsthaft behaupten,

dass die in der christlichen Kultur lebenden

Vergewaltiger, Mörder, Waffenhändler

und Rüstungsverkäufer (Regierungen), Christen sind.

Sie sind es nur durch Geburt.

So, wie IS-Terroristen

nur durch Geburt Muslime sind.

Niemand würde ernsthaft behaupten,

dass es die Christen sind,

die die Asylbewerberheime anzünden.

Niemand würde ernsthaft behaupten,

dass es Christen sind, die ihre christlichen Werte

mit Rache, Gewalt und Mord verteidigen wollen.

Kann man denn ernsthaft annehmen,

dass man jungen arbeitslosen, einsamen und

verzweifelten Christen

nur ein wenig Gemeinschaft, Abenteuer

und ewiges Leben versprechen müsste,

um sie zu Terroristen ausbilden zu können?

Das muss man nicht annehmen, das weiß man,

davon gibt es tausende.

Sie werden überall eingesetzt.

Und in manchen Ländern dieser Erde

weiß man gar nicht so genau,

welche Feinde der Christen

für welche christlichen Werte

und mit welchen christlichen Waffen

ermordet werden sollen.

„Wer das Schwert nimmt,

der wird durch das Schwert umkommen“

(Matthäus 26,52).

Wer Vergeltung will für die Taten

verirrter, gewalttätiger Mitmenschen

(die nur durch Geburt Muslime und Christen sind),

ist nur durch Geburt Muslim oder Christ.

Christliche und muslimische Mitbürger,

Gewalttäter und Politiker

sind ihrem Gewissen und ihrer Gesellschaft

gegenüber verantwortlich

und sollten ihre von Gott geschenkte Religiosität

nicht beschmutzen und ersticken.

Religiosität ist die Rückführung

in die Mitte des Herzens.

Dort ist Frieden, Liebe und Vergebung.

Das gilt von Geburt an,

für Christen, Muslime und alle anderen.

Wer Vergeltung will,

tut das gleiche wie die Attentäter

und sitzt schon jetzt gemeinsam mit ihnen

in derselben Hölle.

Wer in der Mitte seines Herzens

Frieden, Liebe und Vergebung gefunden hat weiß,

dass er zusammen mit dem Attentäter

auf dem Schoß Gottes sitzt.

Und wer das nicht glauben kann oder will,

wird es dennoch erfahren,

weil die Vergebung Gottes glücklicherweise

unabhängig ist von unserer Zustimmung.

Es liegt an uns selbst,

ob wir Frieden, Liebe und Vergebung erfahren,

herauslassen und zum Leben bringen

oder sie mit Krieg, Angst und Vergeltung ersticken.

Vor ein paar Monaten

war in einem kleinen, französischen Dorf

die Synagoge abgebrannt.

Da sagte der Imam zum Rabbi:

Dann kommt doch zu uns zum Beten.

Und so haben sie es gemacht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: